Diagnostik und Therapie

Das ADHS-Zentrum München kooperiert mit der Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie Dr. A. Alfred/K.W. Heuschen und Thilo Palloks - kinderpsychiatrie-munechen.de

1. Unser Leistungsspektrum

Diagnostik, Therapie, Gutachtenerstellung, sozialpsychiatrische Teams.

1.1 Diagnostik und Behandlung aller neuropsychiatrischen Störungen im Kindes– und Jugendalter, wie emotionalen Störungen (Depressionen, Ängste u.a.), Psychosen, ADS und AD/HS, Lese- und Rechtschreibprobleme, Rechenstörung (Dyskalkulie), Sprachschwierigkeiten, Entwicklungs- und Wahrnehmungsdefizite, Essstörungen, Zwänge, Tics. Unterstützung von Kindern bei belastenden Lebensereignissen und familiären Problemen.

1.2  Hochbegabtendiagnostik.

1.3  Differenzierte Therapiemodule in Form von Einzel- und Gruppentherapie, z. B. Verhaltenstherapie, systemische Familientherapie, Marburger Konzentrationstraining, Elterntraining, AD/HS-Informationsabende, auch speziell für türkische Familien, Neurofeedback und individuell abgestimmte, komplexe therapeutische Behandlungsverfahren.

1.4  Gutachtenerstellung für  Eingliederungshilfe (§35a SGB VIII/§53  SGB XII) oder  andere, auch gerichtliche Fragestellungen.

2. Unser Service für Ihr Kind und Sie

2.1  Möglichst rasche Terminverfügbarkeit für Neuaufnahmen.
 
2.2  Notfall -Termine jeder Zeit nach Absprache mit dem überweisenden Arzt/Therapeuten.

2.3  Ganzjährige Erreichbarkeit nahezu ohne Praxisschließung, gegebenenfalls auch über E-Mail.

2.4  Hochqualifiziertes multiprofessionelles Team (Fachärzte, Assistenzärzte, Psychologen, Pädagogen, Ergotherapeuten).

2.5
  Sehr gute Vernetzung mit verschiedenen niedergelassenen Therapeuten für eine weiterführende Behandlung (AD/HS-Kompetenznetzwerk München/Oberbayern, Arbeitskreis für Legasthenie, MAP, CIP, DGVT, VFKV und viele mehr....).

2.6
Ansprechendes, kindgerechtes Ambiente.
 
3. Unser Selbstverständnis


3.1  Jeder von uns versteht seinen Auftrag darin, Ihr Kind umfassend zu untersuchen und Ihnen anschließend eine individuelle, ganzheitlich ausgerichtete Beratung und Behandlung anzubieten. Die Kooperation mit überweisenden Kollegen bzw. mit niedergelassenen Therapeuten jeglicher Fachrichtung sowie mit psychosomatischen und kinderpsychiatrischen Kliniken ist selbstverständlich.

3.2  Sollte eine medikamentöse Behandlung sinnvoll und gewünscht sein, so empfehlen wir häufig im Vorfeld oder begleitend
alternative Behandlungsmethoden, z.B. 
langkettige, essentielle Fettsäuren (Omega 3/6), Homöopathika, Johanniskraut, etc.

3.3  Da manchmal auch die Eltern unter der belastenden Situation leiden oder gar selber Krankheitssymptome aufweisen, versuchen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten auch sie in das ganzheitliche Behandlungskonzept einzubinden und ihnen individuelle Hilfestellungen zu geben.

3.4  Bei Teilleistungsstörungen besteht bei Vorliegen ausreichender Hinweise auf begleitende Gefühlsstörungen oder mangelnde soziale Einbindung Anspruch auf Förderung durch die Jugendhilfe (§35a SGB VIII / §53 SGB XII u. a.). Hierfür erstellen wir die notwendigen Gutachten.

3.5  Nicht selten kommt es in schwierigen Lebenssituationen zu juristischen Auseinandersetzungen, die für alle Beteiligten eine große Belastung darstellen. In solchen Fällen sind wir auch als Gutachter für Gerichte tätig (Sorgerechtsprobleme, Unterbringungsfragen etc.), um eine vernünftige Lösung zu finden.

4. Diagnostik- und Behandlungsschwerpunkte


4.1  Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (AD/HS): Hier handelt es sich um ein breites Spektrum von Verhaltensweisen, die im wesentlichen Ablenkbarkeit, Impulskontrollschwäche und Hyperaktivität in unterschiedlichen Kombinationen und Intensitäten umfassen. Leicht wird hierbei der vorwiegend verträumte und schüchterne Subtypus übersehen (ADS). Als Komplikationen können sich eine Störung des Sozialverhaltens oder auch ängstlich-depressive Symptome  entwickeln. Nicht selten zeigt sich bei diesen Kindern eine ausgeprägte Versagensangst oder Misserfolgsorientierung bis hin zu Schulverweigerung. Daher ist es wichtig, auch die emotionale Befindlichkeit zu untersuchen. Begleitende Teilleistungsstörungen unterschiedlichster Art sind häufig.
 
4.2.1  Teilleistungsstörungen (TLS): z. B.  Lese-Rechtschreibstörung/-schwäche
Die Lese- und/oder Rechtschreibfähigkeit weicht hierbei maßgeblich von der gemessenen Intelligenzleistung ab. Ein Nachteilsausgleich in der Schule kann gewährt werden (Attest bzw. Gutachten notwendig). Eine therapeutische Behandlung ist sehr wichtig, um den Umgang mit der TLS sowie das oft geminderte Selbstwertgefühl zu verbessern. 

4.2.2  Rechenstörung/-schwäche: Die Rechenfähigkeit unterscheidet sich in einem solchen Fall erheblich von der gemessenen Intelligenzleistung. Es gibt leider bis heute keine Möglichkeit eines schulischen Nachteilsausgleichs. Eine spezielle therapeutische Behandlung ist allerdings sehr Erfolg versprechend.

5. Unsere speziellen Therapieangebote

5.1
  Marburger KonzentrationstrainingDas Training richtet sich an Vor-/Schulkinder bis zum 11. Lebensjahr. Das Ziel ist, den Kindern ein eigenständigeres Arbeiten, Strukturieren und Kontrollieren von Aufgaben zu ermöglichen. Hierbei wird z. B. das „innere Sprechen“ (handlungsbegleitende Selbstanleitung) in Kleingruppen geübt.
 
5.2  Selbstmanagementtraining mit Jugendlichen
Das Training hat ein problemübergreifendes und ressourcenorientiertes Vorgehen zum Ziel; es kommt dem wachsenden Bedürfnis nach effektiven verhaltenstherapeutischen Behandlungsmethoden für Jugendliche mit AD/HS, Selbstwert-, Leistungs- und Beziehungsproblemen nach. 

5.3  Elterntraining
Im Sinne des vielschichtigen, multimodalen Vorgehens ist neben der Therapie des Kindes auch die Arbeit mit den Eltern anzustreben.  In intensiven Wochenendworkshops werden den Eltern die allgemein akzeptierten Grundlagen der AD/HS-Entstehung und -Behandlung sowie der Umgang damit vermittelt. Wir geben eine Anleitung für schwierige Situationen zu Hause und bieten außerdem die Möglichkeit des Austausches mit anderen Betroffenen.
In den alternativen dreistündigen abendlichen Informationsveranstaltungen stehen Basiswissen über die AD/HS und einfache Hilfestellungen im Vordergrund.

5.4  Coaching
In Einzelfällen sind wir in der Lage, auch vor Ort, das  heißt  in der Schule oder zu Hause, eine  genaue Problemanalyse vorzunehmen und Problemlösestrategien zu suchen.

5.5  Neurofeedback
Beim Neurofeedback handelt es sich um das modernste, computergestützte Verfahren zur Behandlung von ADS/ADHS. Das Ziel der Neurofeedback-Therapie ist das Sichtbarmachen der Hirnaktivität, die der eigenen Wahrnehmung und der Steuerung normalerweise verborgen bleibt. Durch das Sichtbarmachen am Monitor kann man lernen, wie man seine Hirnaktivität bewusst beeinflussen kann. Das Ziel besteht darin „erwünschte“ Hirnaktivität (=Konzentration)  gezielt zu erzeugen und dabei „unerwünschte“ Hirnaktivität (=Ablenkungsreize) zu unterdrücken. Die erfolgreiche Erzeugung der erwünschten Hirnaktivität wird im Sinne des operanten Lernens durch eine positive Rückmeldung verstärkt.
Neurofeedback ist ein probates Mittel, um Selbstwirksamkeit und Selbstkontrolle auf schnellste, kinder- und jugendgerechte Art und Weise zu trainieren. Der Transfer dieser Fähigkeiten in das Alltagsgeschehen (Schule, Hausaufgabensituation, Anforderungen im sozialen Umfeld usw.) spielt  dabei eine entscheidende Rolle.
 


 

 

6. Team

K. Werner Heuschen
Kinder- und Jugendpsychiater 
Leitung des Diagnose- und Therapiezentrums

Diagnose- und Therapiezentrum Nymphenburg,
Franz-Schrank-Str. 2, 80638 München,
Tel:  089-309 056 640, Fax: 089-309 056 644

sekretariat.heuschen@kinderpsychiatrie-muenchen.de
www.kinderpsychiatrie-muenchen.de


Abgeschlossene Weiterbildung in kognitiv-behavioraler Psychotherapie (VT) und klinischer Hypnose

Dozent und Supervisor für Kinderpsychotherapeuten im Bereich VT, Referent bei regionalen und internationalen Veranstaltungen

Ärztlich tätig seit 1997, zunächst 4,5 Jahre im Bereich psychotherapeutische Medizin (Erwachsenenpsychotherapie), anschließend im Bereich Kinder- und Jugendpsychiatrie

Tätigkeit in freier Praxis seit 2006

Autor und Co-Autor von verschiedenen Broschüren, Hand- und Fachbüchern

Beiratsmitglied im Zentralen AD/HS-Netz (Köln)

Mitgründer und Gesellschafter des AD/HS-Zentrums München

Aufbau des Therapiezentrums Rotkreuzplatz (TZR)
 

Stefanie Eiden
Diplompsychologin
Leitung des Therapiezentrums Rotkreuzplatz München, Schwerpunkt Neurofeedback

Therapiezentrum Rotkreuzplatz,
Nymphenburger Str. 154, 80634 München,

www.tzrmuenchen.de

Anmeldung über die einzelnen Praxen der Praxisgemeinschaft

Gesellschafterin des AD/HS-Zentrums München

Tätig seit 1997 mit dem Schwerpunkt sytemische Familientherapie, Verhaltenstherapie, systemisches Coaching, AD/HS-Therapeutin für Erwachsene, Kinder und Jugendliche, seit 2009 in freier Praxis

Entwicklung und Durchführung eines spezifischen Elterntrainings für Eltern von AD/HS-Kindern (FamilienCoachProjekt FCP) seit 2002, Entwicklung eines Jugendlichentrainings

Referentin und Dozentin für AD/HS-spezifische Themen

Coautorin der Standardwerke „AD/HS-Praxishandbuch“ und „MYADHS.com“

Coentwicklerin der „Zweistein-Lernsoftware“ für Kinder mit Konzentrations- und Rechenproblemen
 

Dr. med. Adam Alfred
Kinderarzt, Kinder- und Jugendpsychiater. Homöopathie, Psychotherapie

Praxis Neuhausen
Winthirstr. 4 (Rückgeb.) 80639 München,
Tel. 089/139 988 29, Fax 089/139 988 30

sekretariat.winthir@kinderpsychiatrie-muenchen.de
www.kinderpsychiatrie-muenchen.de

Ausbildung an der Kinderpoliklinik und an der Heckscher Klinik in München sowie an der Münchner Arbeitsgemeinschaft für Psychotherapie und Psychoanalyse (MAP)

Tätigkeit in der freien Praxis seit 1989, Aufbau des AD/HS- Netzwerks München/Oberbayern

Organisation zahlreicher Fortbildungsveranstaltungen zum Thema AD/HS, 

Herausgeber der Standardwerke „AD/HS-Praxishandbuch“ und „MYADHS.com“

Entwickler der „Zweistein-Lernsoftware“ für Kinder mit Konzentrations- und Rechenproblemen

Aufbau und Leitung des AD/HS-Zentrums München

Aufbau des Therapiezentrums Rotkreuzplatz
 

Dr. Astrid Neuy-Bartmann
Fachärztin für Psychosomatik und Psychotherapie

Praxis Neuhausen, Winthirstr. 4 (Rückgeb.)80639 München,
Tel. 089/139 988 29, Fax 089/139 988 30

sekretariat@dralfred.de
www.kinderpsychiatrie-muenchen.de

Ausbildung an der Universitätsklinik Mannheim, Tätigkeit in freier Praxis seit 1986

Diagnostik und Behandlung aller psychischen Erkrankungen des Erwachsenenalters in Einzel-, Paar- und Gruppentherapie

Gesellschafterin des ADHS-Zentrums München

Spezialisierung auf die Behandlung von AD/HS bei Erwachsenen

Autorin von „ADS, erfolgreiche Strategien für Kinder und Erwachsene“, „MYADHS. com“ und ebenso  „AD/HS-Praxishandbuch“

Mitglied im Bundesvorstand der Selbsthilfeorganisation  AD/HS-Deutschland

 

Thilo Palloks
Kinder- und Jugendpsychiater, Psychiater

Praxis Riem
Werner Eckhart-Str. 8, 81829 München,
Tel.: 089 / 45 22 42 80
Fax: 089 / 45 22 42 888

sekretariat@praxispalloks.de
www.kinderpsychiatrie-muenchen.de


Tätigkeit in der freien Praxis seit 2009

Besondere Angebote:

Analytische Psychotherapie, autogenes Training, sowie ein spezielles Beratungsangebot für Patchwork-Familien, Tanztherapie

Aufbau einer Autismus-Spezial-Ambulanz und einer Mutter-Säuglings-Beratung

Englischsprachige Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie sowie Elternberatung

Spezifische Angebote für die griechischen Schulen in München für die Diagnostik und Behandlung von  AD/HS undTeilleistungsschwächen (Legasthenie und Dyskalkulie)

Systemische Familientherapie